Segelkunstflug

Segelkunstflug ist die harmonischste Form des Kunstfluges. Während gyroskopische Figuren den Motorflugzeugen vorbehalten sind und Figuren in der senkrechten Achse beschränkter sind als in einer Extra 300, so ist doch die ganze Vielfalt des Figurenkataloges erfliegbar. Das Energiemanagement spielt hier eine noch größere Rolle als im Motorkunstflug. So ergibt sich meist ein harmonisches und elegantes Flugbild.

In der Grundausbildung werden Rollen, Loops, Turns, Auf- und Abschwüngen gefordert. In der Halbacro Klasse werden zusätzlich noch positive Trudler, Rückenflug, Männchen und Weibchen eingebaut. Die Vollacro umfaßt den ganzen Rest aller Möglichkeiten. Gerissene und gestoßene Figuren und wechselndes Trudeln.

Dies klingt leicht und kompakt, kostest aber meist Jahre an Training und so manche Mark für die Schlepps. Durch die gemeinschaftliche Nutzung von Flugzeugen und die kameradschaftliche Unterstützung ist jedoch diese Art von Leistungssport jedem zugänglich und kann finanziell mit allen anderen Sportsparten verglichen werden.

Aktuell wird in der Advanced (früher Halbacro) auf Lo-100, Salto, Pilatus B4, Swift und Fox geflogen, während die Unlimited (früher Vollacro) unter Lo-100, Cirrus K, Swift und Fox ausgeflogen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.